One for all – Der Trend der Unisex-Parfums

Frauendüfte sind süß und blumig, Düfte für Männer hingegen herb, holzig und kernig – so jedenfalls schlug sich die Geschlechtertrennung lange Zeit auch in Sachen Düfte nieder. Es gab Parfums für Herren und es gab Parfums für Damen. Ganz einfach. Dass es so einfach nicht ist, es aber auch nicht unbedingt kompliziert sein muss, hat als erster Calvin Klein mit ck One gezeigt. Mit dem leicht-frischen Duft gab es erstmals ein Parfum, das explizit für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet war und trotzdem auf der Haut der beiden Geschlechter eine betörend unterschiedliche Wirkung entfaltete.

Auch bei Damen beliebt: Herrendüfte

Was Frauen mögen? Männer, die gut riechen! Darauf, dass viele Frauen von herb-frischen, geheimnisvoll-exotischen oder belebend-sportlichen, eigens für Männer kredenzten Düften oft gar nicht genug bekommen können, sind auch die Hersteller aufmerksam geworden: Es wurden fortan Herrendüfte komponiert, die verspielter und milder ausfielen als die klassischen männlich-herben Düfte. Schließlich gibt sich der moderne Mann spätestens seit David Beckham mit einem frisch-fruchtigen Duft gern auch mal metrosexuell. Auch Frauen waren begeistert, konnten sie nun den Lieblingsduft ihres Partners selbst tragen. Der Trend der Unisex-Parfums war geboren.

Die Mann-Frau-Duftkomposition

Unisex-Parfums werden von den Herstellern nur selten explizit als solche gekennzeichnet. Dennoch haben sich im Laufe der Zeit einige Klassiker herauskristallisiert. Unisex-Parfums sind dabei weder betont weiblich noch betont männlich, auch wenn es natürlich Frauen gibt, die schon immer gern zu herberen Düften gegriffen haben und ebenso Männer, die leichtere und frische Düfte bevorzugen. Durch eine feine Mischung verschiedener Duftkomponenten entstehen völlig neue Duftnoten, die sowohl für Männer als auch für Frauen geeignet sind.

Der feine Unterschied

Jeder Duft entfaltet am Körper eine ganz individuelle Note. Dies macht Unisex-Parfums besonders interessant: Jeder Duft riecht auf Frauenhaut anders als auf Männerhaut. Ursache dafür ist die unterschiedliche Zusammensetzung von Hormonen und Pheromonen bei den Geschlechtern. Ein Duft wie ck One von Calvin Klein beispielsweise, der aus fruchtigen Essenzen von Ananas und Papaya, Kardamom, Muskat, Bergamotte und dezent blumigen Duftnoten aus Veilchen und Rose besteht, riecht bei einer Frau feiner als auf Männerhaut und keineswegs maskulin. Also lassen Sie sich vor dem Kauf Ihres neuen Lieblingsparfums ruhig ausgiebig beraten und testen Sie den Duft erst einmal mit kleinen Parfumproben.

Die Ära der Unisex-Düfte

Ck One, der erste als Unisex deklarierte Duft mit androgyner, sportlicher Note, war der Trendsetter: Das leicht grünlich schimmernde Parfum im schnörkellosen Flakon erfreut sich bis heute aufgrund seiner Unkompliziertheit und Frische großer Beliebtheit bei beiden Geschlechtern. Weitere Düfte, die für beide Geschlechter geeignet sind und sich zum absoluten Klassiker entwickelten, waren Eau Impériale von Guerlain seit 1853 und Colonia von Aqua di Parma seit 1916. Zu den beliebtesten Unisex-Kreationen der letzten Jahre gehören außerdem Silver Mountain Water von Creed, Chinatown von Bond No.9, Gaultier von Jean Paul Gaultier oder Un Jardin sur le Nil von Hermès. Und es ist kein Ende absehbar – das letzte Wort bei den Düften für Männer und Frauen zugleich ist noch längst nicht gesprochen und viele aufregende Düfte warten noch darauf, von Designern kredenzt zu werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Ein Kommentar

Parfum Fan #

19. März 2011 // 10:51

Toller und informativer Beitrag. Ich finde ein Auswahl an gut sortierten Parfums gehört in jedes Herren-Styling-Sortiment!

Florian

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag