Rasurbrand: Lieber vorbeugen statt löschen!

Auuuuutsch, und schon ist es wieder passiert: Kleine Pickel, gerötete, wunde Haut treten direkt nach dem Rasieren und auch Stunden später noch auf und lassen jeden Rasiervorgang zur Tortur werden. Besser als die Behandlung der Hautschäden und winzigen Entzündungen ist es natürlich, dem Rasurbrand bestmöglich vorzubeugen. Wir geben Ihnen einige Tipps und verraten Ihnen, was Sie tun können, wenn es doch mal zu spät sein sollte.

Vor der Rasur

Weichen Sie Ihren Bart vor jeder Rasur gründlich ein. Je weicher die Barthaare sind, umso elastischer sind sie auch und so geht die Rasur leichter von der Hand, die Haut wird nicht so stark beansprucht. Man kann sich direkt nach dem Duschen rasieren oder aber die Haut mit einem Waschlappen, der zuvor in heißes Wasser getaucht wurde, sanft einmassieren. Über die Vor- und Nachteile der Trocken- und Nassrasur haben wir bereits in einem Artikel berichtet und jeder Mann hat hier seine persönlichen Vorlieben. In beiden Fällen gilt jedoch, dass Klingen bzw. Scherteile von Elektrorasierern stets ausreichend scharf sein müssen.

Moderne Elektrorasierer haben oft eine integrierte Anzeige, die dem Benutzer anzeigt, wann die Scherteile ausgewechselt werden müssen. Bei Trockenrasierern gilt als Faustregel: Spätestens alle zwei Wochen sollte die Klinge gewechselt werden, bei empfindlicher Haut noch häufiger. Auch der richtige Rasierschaum kann das Ergebnis der Rasur positiv beeinflussen: Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen, achten Sie auf hochwertige Produkte mit feiner, cremiger Konsistenz. Viele Männer mögen auch Rasiergel, da der entstehende Schaum besonders fest und fein ist. Erwärmen Sie den Rasierschaum vor dem Auftragen durch Verreiben in den Händen – auch dies hilft, Rasurbrand vorzubeugen. Der Rasierschaum weicht Haut und Haare außerdem auf und sollte vor dem Beginn der Rasur einige Minuten einwirken.

Während der Rasur

Entgegen der landläufigen Meinung sollten Sie, gerade wenn Sie an empfindlicher Haut leiden, bei der Nassrasur stets mit dem Strich rasieren. Wenn das Ergebnis an einigen Stellen noch nicht zufriedenstellend ist, können Sie hier auch vorsichtig gegen den Strich rasieren. Beim Rasieren sollte das Ergebnis gut sein, ohne dass Sie großen Druck ausüben müssen. Wenn sie merken, dass Sie stärker aufdrücken müssen, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Klinge bzw. die Scherteile ausgewechselt werden müssen.

Nach der Rasur

Nach der Rasur sollten Sie Ihrer Haut die Feuchtigkeit zurückgeben, die sie verloren hat. Achten Sie unbedingt auf alkoholfreie Produkte, um Hautreizungen zu vermeiden. Massieren sie Cremes oder Gels für empfindliche Männerhaut direkt nach der Rasur mit sanft kreisenden Bewegungen in die Gesichtshaut ein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

3 Kommentare

Thomas Rolletschek #

25. Februar 2013 // 20:49

Ich habe starken Bartwuchs doch meine Lebenspartnerin mag es glatt.
Ihr zu liebe rassiere ich mich einmal die Woche,doch die Klingen werden sehr schnell stumpf und dann tut´s weh!!!!!
Bin auf der Suche nach dem optimalen Rasierwerkzeug.
Euer Thomas

Antworten

    Thomas Rolletschek #

    25. Februar 2013 // 21:02

    Ich habe starken Bartwuchs doch meine Lebenspartnerin mag es glatt.
    Ihr zu liebe rassiere ich mich einmal die Woche,doch die Klingen werden sehr schnell stumpf und dann tut´s weh!!!!!
    Bin auf der Suche nach dem optimalen Rasierwerkzeug.
    Euer Thomas

    Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag