Luxusuhren und die Trends 2012

Sie stellt den Inbegriff von gezeigtem Reichtum dar – die teure Luxusuhr. Auch wenn die Wenigsten von uns je ein Exemplar mit einem Kaufpreis im vier- oder fünfstelligen Eurobereich besitzen werden, kann es ganz interessant sein mal einen Blick auf die exklusiven Modelle zu werfen.

Breitling for Bentley

Hier haben sich zwei Luxusunternehmen zusammengetan, um britischen Chic mit Schweizer Handwerkskunst in der Uhrmacherei zu verbinden. Herausgekommen ist die Ice Speed Record-Uhr, die durch die Erfolge des Rennfahrers Juha Kankkunen inspiriert wurde. Anlässlich des Ice Speed Record Supersports Wagen wurde eine ebenbürtige Uhr entwickelt, die genau wie der Wagen in einer limitierten Auflage von 100 Stück gefertigt ist. Käuflich im herkömmlichen Sinne ist das sportliche Teil leider nicht. In ihren Genuss kommt man nämlich nur beim Kauf des Autos, bei dem es die Uhr dann gratis obendrauf gibt!

Jaeger LeCoultre

Jaeger LeCoultre hat mit der Duomètre à Quantième Lunaire 40,5 eine klassisch elegante Uhr auf den Markt gebracht, die durch ein innovatives Dual-Wing-Uhrwerk, zwei separate Energiequellen für die Zeit und andere Funktionen wie Kalender und Mondphasen bietet. Dadurch hat die Uhr praktische Vorteile wie den Jahreskalender und läuft dabei so präzise wie ein Chronometer. Edles Roségold und eine Schließe aus Gelbgold verleihen der Uhr einen mondänen Touch.
Jaeger LeCoultre widmet außerdem der Erfolgsserie Mad Men eine ihrer legendären Grande Reverso Uhren als limitierte Ultra Thin Tribute to Mad Men. Geliefert wird das gute Stück in einer walnussfarbenen Box mit eingeprägtem Sterling Cooper Draper Pryce Logo, das auch auf dem Gehäuseboden eingraviert ist. Dazu gibt es hochwertige Bilder, einen Brief von Roger Sterling sowie ein von Mad Men Produzent Matthew Weiner signiertes Buch von „Sterling´s Gold“. Das besondere an der Uhr ist ihr drehbares Gehäuse, das für damalige Poloturniere entwickelt wurde und das empfindliche Ziffernblatt schützen sollte.

Panerai und Alexander Shorokoff

Gewinner der Luxusuhrenausstellung „Munichtime“ 2011 war in der Kategorie „sportliche Dynamik“ die Panerai Luminor Chrono Daylight. Ihre schlichte Vintage-Optik erinnert an die klassischen Marine-Uhren der Marke Panerai und zeugen von zeitlosem Stil. Etwas extravaganter präsentiert sich hingegen Alexander Shorokoff mit seinem Uhrenmodell im Pop-Art-Look.

Damit die teuren Edeluhren auch angemessen verpackt und aufbewahrt werden können, kann auch in die Leder-Accessoires wie Uhrenbox oder Uhrenbeweger ein Vermögen investiert werden. Wer jedoch noch auf die schicke Uhr spart, kann bei BAGAN Lederwaren wenigstens an den ledernden Accessoires ein wenig sparen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Ein Kommentar

Holger #

4. März 2013 // 16:04

Ich bin zwar ein absoluter Uhren-Fan, und gehe ohne Armbanduhr nur selten aus dem Haus, aber einen ganzen Monatsgehalt für eine auszugeben, das muss jetzt nicht unbedingt sein! Vor allem, wenn es durchaus hochqualitative und stilechte Uhren auch zu erschwinglichen Preisen gibt. Vor allem Onlineshops (auch deutsche, wie TicTacTime) haben da viel zu bieten. Vertraue selbst schon seit einiger Zeit auf die Casio Uhren, die da angeboten werden, und bin wirklich sehr zufrieden. Zugegeben, zu so einer Jaeger LeCoultre Uhr würd ich definitiv nicht Nein sagen, aber hey, Stil haben kann man auch ohne das große Geld 😉

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag