Was man mit Bier alles machen kann

Dass Bier nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch so manch andere Verwendungsmöglichkeiten birgt, ist den meisten bereits durch bekannte Rezepte mit Bier, wie zum Beispiel den Bierteig, geläufig. Andere Dinge, die man mit Bier anstellen kann, kennt man vielleicht noch aus seiner Kindheit in Opas Garten, denn Bier ist eine effiziente Falle für lästige Schnecken im Garten. Was kaum jemand weiß: Bier ist ein wahres Schönheitselixier!

Schönheit durch die Kraft des Saftes

Bier macht schön! Was für eine Botschaft. Tatsächlich enthält Bier Wirkstoffe, die bei sprödem und stumpfem Haar hilfreich sind und Vitamin- und Mineralstoffmangel entgegen wirken. Für ein Shampoo mit Bieranteil vermischen Sie einfach etwas Bier zu gleichen Teilen mit Eigelb und mildem Shampoo. Nach einer Einwirkzeit von vier Minuten sollte das Biershampoo ausgewaschen werden. Bei juckender Kopfhaut und Schuppenbildung sollten Sie es mit einem Shampoo aus gleichen Teilen Bier, mildem Shampoo und Honig versuchen.

Auch für glatte und weiche Haut wirkt Bier Wunder. Mixen Sie 2 EL Jojobaöl, ½ TL Apfelessig und ½ TL Bier und verteilen Sie die Mischung auf rauhe und trockene Hautstellen wie Hände, Ellenbogen und Fußsohlen. Bei fettiger Haut werden die Poren durch winzige Schmutzpartikel verstopft – dort siedeln sich Bakterien an und es kommt zu Pickeln. Dagegen hilft ein Reinigungswasser mit Bier: Ein halbes Glas Wasser wird mit 2 EL Bier, 1 EL Apfelessig und 2 Tropfen Teebaumöl angereichert und das Gesicht damit einmal täglich gereinigt.

Auch als Ingredienz für Mundwasser ist Bier super geeignet – das Mundwasser reinigt und desinfiziert Ihren Rachenraum. Keine Angst vor Biergeruch – die Biermenge ist viel zu gering. Auf ein halbes Glas lauwarmes Wasser geben Sie etwas Teebaumöl, den Saft einer halben Zitrone und 2 EL Bier. Mit der Mischung gurgeln Sie nun etwa zwei Minuten. Wichtig: Die Spülung nach dem Zähneputzen anwenden, nicht davor.

Bier im Haushalt

Das wunderbare an Hausmitteln ist, dass sie meist einfach und dennoch sehr wirksam sind. Umso schöner, dass auch das geliebte Bier hier eine wichtige Rolle spielen kann. So werden Ihre Eichenmöbel es Ihnen mit neu erstrahlendem Glanz danken, wenn Sie sie mit einer Politur aus lauwarmen Bier und einem Spritzer Zitrone abreiben. Die Möbel sollten anschließend mit einem weichen, trockenen Tuch nachpoliert werden. Gegenstände aus Zinn sehen aus wie neu und erhalten einen besonderen Glanz, wenn man sie mit erwärmtem Bier abreibt.

Das Bier in Pfanne und Kochtopf

Das Bier muss nicht immer nur als Begleiter von Suppe und Braten auf dem Esstisch stehen, gern spielt es auch die Hauptrolle oder eine beeindruckende Nebenrolle in vielerlei Gerichten. Früher wurde Bier zum Kochen viel selbstverständlicher verwendet – -heute ist es als Zutat weitgehend in Vergessenheit geraten, obwohl es sich als Koch- oder Backzutat für leckere Rezepte eignet.

Probieren Sie es aus: Für würzige Bierbrötchen beispielsweise benötigen Sie 400 ml Bier, 250g Mehl, 50g Butterschmalz, 20g Hefe, 1 Eigelb und 1 EL Milch. Erhitzen Sie das Bier in einem offenen Topf und reduzieren Sie es auf 200ml. Verrühren Sie das Bier anschließend mit 1 EL des Mehls und der Hefe und lassen Sie die Mischung an einem warmen Ort 15 Minuten gehen. Erwärmen Sie das Butterschmalz in einem Topf, bis es flüssig ist und geben Sie es zusammen mit dem restlichen Mehl zur Biermischung. Verkneten Sie das Ganze zu einem Teig, der an einem warmen Ort nochmals gehen sollte, bis er in etwa die doppelte Größe erreicht hat. Formen Sie nun kleine Brötchen, die sie in der Mitte leicht einschneiden, geben sie diese auf ein Backblech und lassen Sie sie nochmals für 15 Minuten ruhen. Backen Sie die herzhaften Bierbrötchen im Backofen bei 200°C etwa 20 bis 25 Minuten.

Das Bier im Garteneinsatz

Last but not least: Bier ist eine umweltschonende und wirksame Falle für lästige Schnecken, die das mühsam angebaute Gartengemüse wegnaschen. Dazu nimmt man einen Behälter, etwa ein größeres Gurkenglas und füllt dieses etwa bis zur Hälfte mit Bier. Den Behälter gräbt man nun bis zum Rand in die Erde ein. Der Biergeruch zieht die Schnecken an, diese fallen in den Behälter und ertrinken. Die Falle sollte man jedoch nicht in unmittelbarer Nähe zu den betroffenen Pflanzen aufstellen, da nicht jede Schnecke von der Falle gefangen wird und die Tiere im ungünstigsten Fall wieder auf die Pflanzen gehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

3 Kommentare

Jan #

19. Oktober 2011 // 11:59

kurze Frage zum Bier-Brötchen-Rezept: für wie viele Brötchen reicht das in etwa?

Antworten

Jasmin #

20. Oktober 2011 // 11:13

@Jan: Die Anzahl der Brötchen hängt natürlich davon ab, wie groß Sie sie formen, aber bei kleinen Brötchen sollte der Teig etwa für 12 Stück reichen. Viel Spaß beim Nachbacken und hinterlassen Sie ruhig einen Kommentar wie Ihre Brötchen angekommen sind :)

Antworten

[…] das Lieblingsgetränk der deutschen Männer, kann man nicht nur trinken. Es gibt noch viele weitere sinnvolle Verwendungsmöglichkeiten für den Gerstensaft: in Küche, Bad, Haushalt und Garten, wie das Herrenblatt zu berichten […]

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag