Stand Up Paddling – stehend auf dem Wasser

Wieder einmal hat es eine Fortbewegungsart mit einer Jahrtausende langen Tradition zu einer Trendsportart geschafft. Obwohl es Stand Up Paddling schon seit einigen Jahren gibt, kommt der Hype um das im-Stehen-Paddeln erst jetzt richtig bei uns an. Im Zuge der bevorstehenden PaddleExpo und des Nightflight SUP Sprint wollen wir uns die Sportart mal etwas genauer anschauen.

Die Light-Variante des Surfing

Das Stand Up Paddling oder kurz SUP ist aus einer uralten Fortbewegungsart verschiedener Inselbewohner entstanden. Polynesische Fischer sind bekannt für ihre stehende Fortbewegung auf dem Wasser. Bereits in den frühen 1960er Jahren haben vor allem Surflehrer das praktische Paddeln im Stehen für sich entdeckt, da sie dadurch viel schneller vom Ufer zu den Wellen aufs Meer kamen und zudem ihre Surfschüler besser im Auge behalten konnten.

Mittlerweile ist das SUP durch Surfstars wie Laird Hamilton oder Robby Naish nicht nur zum beliebten Freizeitsport avanciert, sondern es finden auch regelmäßige Wettkämpfe in dieser Trendsportart statt. In Hamburg finden beispielsweise jährlich Wettkämpfe in den Disziplinen SUP Surfing und Distanz SUP statt. Auch in der Nähe von Berlin steht bald eine SUP Challenge an. Am 27. August können auf einer Wakeboard-Anlage in Grossbeeren Amateure und Profis in der Fun und Race Class gegeneinander antreten. Beim Nightflight SUP Sprint ab 20 Uhr findet das Spektakel unter einer 50.000 Watt Flutlichtanlage statt, was den Spaß noch einmal verdoppeln dürfte. Wenn Sie sich noch nicht aufs Brett trauen, können Sie dort ab 16 Uhr auch Ihre Muskeln beim Beachvolleyball trainieren, im Baggersee baden oder einfach Ihre Favoriten auf der 800 Meter langen Rennstrecke anfeuern.

Das Equipment

Bei fehlendem Wellengang ist das Stand Up Paddling die perfekte Alternative zum Surfen. Doch es sieht einfacher aus als es ist. Damit Sie nicht ständig unsanft vom Board fallen, sind die SUP-Bretter breiter und länger als ein reguläres Surfboard. Das passende Paddel sollte individuell auf Ihre Körpergröße angepasst sein und aus einem leichten Material bestehen. Interessante Informationen rund um SUP finden Sie auch in speziellen Communitys und Plattformen wie dem StandUp Magazin. Auf der PaddleExpo in Nürnberg vom 18.-20. September haben sich die Kanumesse und die SUP-Expo zusammengetan und präsentieren rund 170 Aussteller aus insgesamt 40 Ländern, die ihre Neuheiten im Paddelsport vorstellen. In Kooperation mit dem Kanumagazin können Sie mitbestimmen, welche vorgestellten Neuheiten mit einem der Kanumagazin Awards ausgezeichnet werden sollen.

Idealer Sommersport

Das Stand Up Paddling ist zwar nicht ganz so waghalsig wie das Wellenreiten ohne Paddel, doch es ist nicht weniger anstrengend. Bei diesem Sport werden alle Muskelpartien angesprochen um sich erfolgreich auf dem Brett zu halten. Das Positive daran ist nicht nur der ausgeprägte Trainingseffekt bei dem Sie richtig Muskeln aufbauen, sondern auch die Abwechslung dabei. Sie können entweder gemütlich durch stille Binnengewässer paddeln und auf erhöhtem Posten die Natur erkunden, oder Sie werfen sich mutig in die Fluten und nutzen das Paddel nur dazu, um sich schneller wieder in die Wellen stürzen zu können. Probieren Sie es ruhig einmal aus – auch die A-Promis Hollywoods können sich einen Urlaub ohne SUP nicht mehr vorstellen und werden in der Klatschpresse regelmäßig auf SUP-Boards gezeigt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag