Smart Home

Das Zauberwort heißt Gebäudeautomation. Dabei werden alle technischen Einheiten und Bedienelemente des Hauses miteinander vernetzt und nehmen dem Hausherrn einen ganzen Haufen Arbeit ab. Wie genau so ein Smart Home funktioniert und ob wir zukünftig nicht mehr putzen, kochen oder lüften müssen, haben wir mal recherchiert.

Was genau ist Gebäudeautomation?

Laut Wikipedia bezeichnet man mit Gebäudeautomation die Gesamtheit von Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen in Gebäuden. Ziel ist es Funktionsabläufe gewerkeübergreifend automatisch, nach vorgegebenen Parametern durchzuführen oder deren Bedienung bzw. Überwachung zu vereinfachen. Das heißt also, alles ist miteinander vernetzt und beispielsweise Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Wartung sowie Verbrauchszählung und –optimierung werden automatisch überwacht und geregelt. Öffentliche Einrichtungen wie Einkaufszentren nutzen diese Gebäudeautomation ganz selbstverständlich, denn sie stellt mittlerweile einen der wichtigsten Faktoren des Facility Managements dar. Doch kann man diese Vernetzung auch für Privathäuser nutzen?

Yes you can!

Spezielle Anbieter der Gebäudeautomation machen ein sorgenfreies Leben auch für private Hausherren realisierbar. Natürlich ist das private Eigenheim nicht so selten genutzt oder groß, dass das Bedienen von Jalousien oder das Regeln der Heizkörper nicht manuell machbar wäre, aber nach einem langen Arbeitstag oder nach dem Urlaub ist es doch schön in ein wohltemperiertes und gut durchlüftetes Heim zu kommen. Außerdem überwachen diese Systeme auch den Verbrauch und optimieren ihn. In Zeiten von steigenden Energie- und Strompreisen ein attraktives Feature, oder?

Aber das Smart Home kann noch mehr. Auch Beleuchtung, mediales Entertainment und sogar die Sicherheit des Gebäudes oder der Mietwohnung kann „von außen“ gesteuert werden. Bewegungssensoren, Rauchmelder oder voreingestellte Wohlfühlsituationen mit passender Musik und Beleuchtung können programmiert werden und auch von unterwegs bedient werden. Alles in allem eine spannende Sache, wenn da nur der Preis nicht wäre. Leider sind umfangreiche Gebäudeautomationen derzeit noch recht preisintensiv, aber wie uns der technische Fortschritt und der damit verbundene Preisverfall gelehrt haben, wird sich das hoffentlich bald ändern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag