Restaurant-Knigge: Ablauf des Geschäftsessens

Wie Sie den Ablauf eines Geschäftsessens in eine positive Richtung lenken und die Rechnung diskret begleichen, erfahren Sie in diesem Teil der Restaurant-Knigge-Reihe „Gastgeber beim Geschäftsessen“.

Auch wenn das Geschäftsessen natürlich einen bestimmten Zweck verfolgt, sollten Sie nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Warten Sie mit den geschäftlichen Belangen ein wenig ab und halten Sie zunächst freundlichen Smalltalk. Wenn konkrete Dinge zu besprechen sind, kann es ratsam sein, erst den Hauptgang zu beenden. Man kann das Essen dann wieder mit allgemeinen Themen zum Abschluss bringen. Während des Essens sollten Sie als Gastgeber vor allem auf die Zufriedenheit der anwesenden Gäste achten.

Das Essen

Grundsätzlich gibt jeder Gast seine Bestellung allein auf. Als Gastgeber können Sie jedoch Vorschläge machen und damit gleichzeitig eine ungefähre Preiskategorie festlegen. Auch für die Weinauswahl können Sie einige Vorschläge machen oder aber den Ober oder, falls vorhanden, den Sommelier um Hilfe bitten. Den Probierschluck dürfen Sie als Gastgeber übernehmen. Sollte der Wein korkig sein oder die falsche Temperatur aufweisen, dann machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch, das Getränk mit höflichen Worten zurückgehen zu lassen.

Für ein angenehmes Ambiente am Tisch ist es empfehlenswert, wenn die Gäste am Tisch alle gleich viele Gänge essen, damit die Gänge etwa gleichzeitig gegessen und aufgetragen werden können. Wenn mehr als vier Personen am Essen teilnehmen, ist es mitunter empfehlenswert, sich jeweils auf ein bis zwei Varianten eines Ganges zu beschränken. Als Gastgeber geben Sie Ihre Bestellung nach allen anderen Gästen auf.

Geben Sie als Gastgeber ein gutes Vorbild ab, ohne sich in den Vordergrund zu drängen und behandeln Sie die Ober mit Respekt. Geben Sie ein diskretes Handzeichen oder suchen Sie Augenkontakt mit dem Servicepersonal, wenn Sie Hilfe brauchen. Rufen Sie keinesfalls durch das Lokal. Auf der andern Seite sollten Sie Dinge, die Aufgabe des Dienstpersonals sind, nicht mit eigenen Händen übernehmen, wie zum Beispiel das Einschenken des Weins.

Wenn Sie oder einer Ihrer Gäste nicht zufrieden sind, dann übernehmen Sie die Reklamation, indem Sie das Problem höflich und diskret an das zuständige Servicepersonal weitergeben. Vergewissern Sie sich in regelmäßigen Abständen über die Zufriedenheit Ihrer Gäste und handeln Sie, wenn Sie ein Problem erkennen.

Am Ende des Abends: Die Rechnung

Vergewissern Sie sich, dass Klarheit darüber besteht, dass Sie der Gastgeber sind und deshalb die Rechnung übernehmen werden, so dass keine Unsicherheiten bei den Gästen entstehen. Der Ober wird die Rechnung wahrscheinlich in einer Lederhülle an Ihren Tisch bringen. Bei einer Barzahlung legen Sie das Geld inklusive Trinkgeldbetrag (etwa 10% des Rechnungsbetrags) zur Rechnung in die Lederhülle. Der Ober wird die Hülle dann vom Tisch nehmen und Ihnen Rechnung und Wechselgeld zurückbringen. Lassen Sie die Hülle mit dem Trinkgeld einfach diskret auf dem Tisch liegen, Ihre Gäste sollten von der Höhe des Betrags in der Regel nichts erfahren. Falls es im Restaurant eine Kasse gibt, können Sie dort zahlen und das Trinkgeld diskret auf dem Tisch liegen lassen.

Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte zahlen, legen Sie diese einfach mit zur Rechnung in die Lederhülle, Sie erhalten dann den Kartenbeleg und die Rechnung zurück. Ist beim Beleg eine Zeile vorgesehen, die mit „Service“ oder „Tip“ beschriftet ist, dann schreiben Sie den Betrag, den Sie als Trinkgeld vorsehen, in das leere Feld. Sie können das Trinkgeld auch einfach bar dazulegen. Da Sie sicher einen Blick auf die Rechnung haben wollen, können Sie den Kellner auch bitten, die Rechnung in einem gesonderten Raum abzuwickeln, sodass mehr Diskretion vor Ihren Gästen herrscht.

Ein besonders eleganter Schachzug ist es, sich die Rechnung einfach schicken zu lassen, indem man die Visitenkarte hinterlässt. Selbstverständlich ist dies nur möglich, wenn man im Lokal bereits bekannt ist. Die Rechnung wird dann an die Firma geschickt und beglichen. Das Trinkgeld können Sie mit überweisen oder aber auf dem Tisch liegen lassen. Wenn jeder Teilnehmer für sich bezahlen will, ist es empfehlenswert, den Betrag einfach durch die Anzahl der Gäste zu teilen, so muss nicht jeder mühselig den zu zahlenden Betrag aus der Vielzahl der einzelnen Bestellungen zusammenrechnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag