Hotel-Knigge:
Verhalten im Luxushotel

Die Liege mit einem Handtuch besetzen, im Bademantel zum Frühstück oder lautstarke Partys auf dem Hotelzimmer? Lieber nicht! Egal ob Sie zu Gast in einem Luxushotel oder in einer kleinen Urlaubspension sind, einige Regeln sollten Sie beachten und peinliche Fauxpas vermeiden.

Die Ankunft in einem Hotel sollte eigentlich, unabhängig von der Anzahl der Sterne oder der Preisklasse des Etablissements, immer gleich ablaufen. Sie werden freundlich empfangen, checken ein und bekommen Ihre Zimmerschlüssel. In der gehobenen Hotelklasse wird Ihnen zudem ein Page zur Seite gestellt, der Ihnen mit Ihrem Gepäck behilflich ist oder es Ihnen sogar problemlos aufs Zimmer bringt. Hier beginnt bereits der angenehme Aufenthalt, den Sie maßgeblich mitgestalten sollten.

Ein Lächeln wird in jedem Land verstanden

Der Ausspruch „andere Länder, andere Sitten“ ist wohl nicht nur dem vielreisenden Geschäftsmann ein Begriff. Sollten Sie im Ausland in einem Hotel einchecken sollten Sie definitiv auch die dort üblichen Verhaltensweisen berücksichtigen. So ist es im asiatischen und in Teilen des arabischen Raums verpönt die linke Hand zu reichen, sei es um etwas zu übergeben oder in Empfang zu nehmen. Also auch wenn Sie Linkshänder sind, sollten Sie versuchen darauf zu achten, beispielsweise Ihre Zimmerschlüssel mit der rechten Hand entgegen zu nehmen. Einige Worte in der Landessprache, wie ein höfliches Bitte und Danke zeugen von Respekt. Auch wenn Sie besonders freundlich erscheinen möchten, ein Händedruck zur Begrüßung an der Hotelrezeption ist nicht üblich. Gerade im asiatischen Raum sogar eher unerwünscht. Und auch wenn Sie in Eile oder gestresst sind, behandeln Sie das Hotelpersonal stets mit Respekt und bedanken Sie sich nicht nur mit einem Trinkgeld, sondern auch mit einem Lächeln.

Die gängigsten No Go´s im Hotel

Natürlich sollen Sie sich in einem Hotel wohl und möglichst wie zu Hause fühlen. Doch Vorsicht: Kommen Sie nicht in Versuchung, sich auch eins zu eins wie zu Hause zu benehmen. Gerade in einem Luxushotel sollten Sie stets eine angemessene Garderobe wählen und peinliche Fauxpas wie den Gang zum Spa im Bademantel vermeiden. Bedenken Sie, dass andere Gäste vielleicht peinlich berührt sein könnten, Sie in Ihrem gemütlichen Freizeitdress zu treffen. Im Spa oder Wellnessbereich selbst können Sie natürlich auch im Bademantel von Station zu Station gehen, doch ein Gang durch den Hotelflur oder noch schlimmer die Lobby sollte dringend unterlassen werden. Nehmen Sie sich bequeme Freizeitkleidung mit, um nicht unbedingt im eleganten Anzug zum Spa laufen zu müssen.

Das Besetzen einer Pool-Liege mit dem Handtuch ist eigentlich nur aus dem obligatorischen Pauschalurlaub bekannt, doch auch dort ist es ein Verhalten, das weder besonders fair den anderen Hotelgästen gegenüber ist, noch in irgendeiner Weise von Stil zeugt. Sollten Sie Ihre Liege kurz verlassen müssen, um beispielsweise schwimmen zu gehen oder einem körperlichen Bedürfnis nachzugehen, können Sie natürlich auch das Handtuch liegen lassen und somit Ihre Liege freihalten. Doch morgens den Wecker zu stellen, um eine Liege ganztägig durch ein Handtuch zu blocken sollten Sie unterlassen.

Verhalten im Zimmer

In Ihrem Hotelzimmer können Sie sich natürlich schon eher wie zu Hause fühlen und auch gern tragen was Sie möchten. Doch beachten Sie auch hier, dass das Reinigungspersonal morgens plötzlich in Ihrem Zimmer stehen könnte. Wenn Sie nicht gestört werden möchten, denken Sie an das Do not Disturb-Schild an der Tür. „Nicht gestört werden“ wollen übrigens auch Ihre Zimmernachbarn. Also halten Sie Fernsehen und Musik auf Zimmerlautstärke und verlegen Sie Partys mit Kollegen oder Bekannten in die Hotelbar. In den meisten Hotels werden nur noch ausschließlich Nichtraucherzimmer angeboten. Halten Sie sich auch hier bitte an die Vorschrift, nicht im Zimmer zu rauchen. Ganz nebenbei wären Sie nicht der erste, der es mit einer heimlichen Zigarette zwischendurch schafft, einen großen Feueralarm auszulösen.

Speis und Trank

Die meisten Hotels bieten Ihren Gästen zum Frühstück ein reichhaltiges Buffet an, an dem Sie sich natürlich ausgiebig satt essen können. Sich allerdings Lunchpakete für den Tag vorzubereiten ist untersagt. Für den kleinen Hunger zwischendurch haben Luxushotels meist Obstschalen oder Kaffee-Stationen im Angebot, an denen Sie sich regelmäßig bedienen können. Sie sollten auch unbedingt die angegebenen Uhrzeiten für das Frühstück einhalten und mindestens eine halbe Stunde vor der Schließung des Buffets kommen, damit Sie noch in Ruhe und ohne Hektik in den Tag starten können.
Auch private Einkäufe aus dem Supermarkt mit ins Hotel zu bringen ist untersagt. Gerade in einem Luxushotel machen Sie damit eine wenig stilvolle Figur. Für die Versorgung mit Speisen und Getränken auf dem Zimmer, stehen Ihnen die Minibar sowie der Roomservice zur Verfügung. Sollten Sie im Restaurant speisen beachten Sie bitte eine angemessene Garderobe sowie die nötigen Tischmanieren. Für ein nobles Restaurant mit gehobener Küche sollten Sie außerdem die richtige Besteck- und Gläserreihenfolge kennen. Tipps dazu finden Sie in unserer Restaurant-Knigge-Reihe, in der wir regelmäßig Benimmregeln für verschiedene Anlässe vorstellen.

Die Abreise

Während Ihres Aufenthalts im Hotel ist es üblich, konsumierte Dinge und in Anspruch genommene Leistungen auf Ihre Zimmerrechnung schreiben zu lassen. Beachten Sie, dass diese Gesamtrechnung keine Trinkgelder beinhaltet. Wie viel Trinkgeld Sie bei Ihrer Abreise geben hängt ganz von Ihnen ab. Bei einem guten Service bieten sich etwa 5-10% der Gesamtrechnung an. Das Zimmerpersonal sowie der Page bekommen üblicherweise ein separates Trinkgeld. Eine guter Maßstab sind beispielsweise 1 Euro pro Gepäckstück für den Pagen und 1-2 Euro pro Tag für das Reinigungspersonal. Übergeben Sie diese Tips entweder gleich persönlich oder hinterlegen Sie sie auf der Ablage im Bad. Das Trinkgeld auf die Gesamtrechnung wird üblicherweise nach einem bestimmten Schlüssel auf das gesamte Team verteilt, deshalb sollten Sie Einzelpersonen, die Ihnen einen besonders guten Service geboten haben ruhig gesondert mit einem Trinkgeld erfreuen. Trinkgelder sind keine Pflicht, drücken jedoch Ihre Zufriedenheit mit Ihrem Aufenthalt aus und dienen für das Hotel auch als Messwert für ihren Service.

Zu guter Letzt: Kleine „Souvenirs“ wie kleine Shampoo-Fläschchen sind nicht als Teil Ihrer Buchung anzusehen. Die meisten Hotels tolerieren die Mitnahme der Badezimmerartikel jedoch und nutzen diese als eine Art Werbegeschenk. Zimmerinterieur wie Bademäntel, Handtücher, Bücher, etc. gehören nicht in Ihr Gepäck und können sogar als Diebstahl geahndet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Ein Kommentar

Monika #

6. Juli 2014 // 12:49

Guten Tag!
dies ist eine super Hilfe für unsere geplante Berlinreise mit jungen Menschen.

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag