Berlins schaurig-schönste
Halloween-Partys

Bald ist es wieder soweit: Kürbisse werden mit schaurig-schönen Gesichtern versehen, Kerzen angezündet und um die Mitternachtsstunde schließlich stehen die Untoten aus ihren Särgen auf, um auf die rauschenden Halloweenpartys der Stadt zu strömen. Ob als Beetlejuice, Graf Dracula oder als frisch Ermordeter, dem die Axt noch im Kopf steckt – je schauriger das Kostüm und je authentischer das Blut, umso gelungener verspricht der Auftritt der tanzwütigen Untoten in der Nacht zum 1.November zu werden. Wir haben uns umgeschaut, auf welchen Berliner Partys sich Vampire und Werwölfe an Halloween am besten ihren blutrünstigen Genüssen hingeben.

Monster-Party im Horrorlabor

Im Silverwings auf dem Gelände des Tempelhofer Flughafens wird Deko auch dieses Jahr wieder mal großgeschrieben. Die Türen zur Gruft öffnen am 29.10 um Punkt 21 Uhr und 21 Minuten und dann heißt es: Willkommen! Alle, die gern Blut lecken und Leichenteile vom Boden aufsammeln, finden hier die Hölle auf Erden. Musikalisch untermalt wird das groteske Horrorspektakel mit All Time Favourites und den rockigen Höhepunkten unserer  – gezählten – Tage auf Erden. Und im Stil der Old School Horrorfilme gibt es diesmal Monster und Mädchen „From out of Space“. Auch Dr. Frankenstein ist schon ganz aufgeregt, weil er dann endlich neue Versuchskaninchen in seinem Labor ausstellen darf.Kostümierte zahlen 7 € Eintritt, alle anderen Seelenlosen 9 €.

Das Grauen hat einen Namen: K17-Halloweenparty

Auf zum wilden Besenritt in den finsteren Hallen des K17 in der Pettenkoferstraße 17a am 29.10. Beim 10. Glockenschlag heißt es: Willkommen zur Live-Horror-Show im K17. In Kooperation mit dem Hamburger Dungeon dürfen alle Halloweenpartylöwen hier Zeuge der düsteren Medizinshow eines verrückt gewordenen Professors werden. Sven Fischer, Chefkoch der F & B Funfood Factory lädt ein zu Margherita, zubereitet mit Betonmischer und Kettensäge. Weitere geladene Gäste: schaurig-schöne Horrormodels sowie Schauspieler, die gemeinsam mit einem interaktiven Publikum eine Live-Horror-Show auf die Beine stellen. Begleitet wird das Untoten-Spektakel von Gruftrock, Industrial, EBM, Darkwave, Rockabilly, Rock’n Roll und Swing. Der Eintritt kostet 6 €.

Schaurige Nacht in der Kulturbrauerei

Es knarren die Türen und Wölfe jaulen in dieser finsteren Nacht in der Kulturbrauerei. 8 Floors und 20 verschiedenen Künstler versüßen diese finstere Nacht. Live im Kesselhaus zu sehen sind außerdem die Musical-Stars von „Tanz der Vampire“. Stilecht sollte hier der klassische Zylinder nicht fehlen und den Damen wird geraten, sich vorsichtshalber ein Tuch um den Hals zu legen, um sich vor den spitzen Zähnen der Untoten zu schützen. Hier wird den Besuchern noch bis ins Morgengrauen das Fürchten gelehrt mit den Hits der 80er, 90er, R’n’B, Electro, House, Rock, Crossover und deutschem Pop. Studenten der Maskenbildnerschule Hasso von Hugo verpassen allen, die es wünschen gern ein passendes Grusel-Make-Up für einen unvergesslichen Abend. Bis 0 Uhr gibt es freien Eintritt für alle Monster, Mumien und Skelette, ansonsten zahlt jeder Gast an der Abendkasse 12 €.

Bob Young’s Halloween Masquerade

Schon allein der Trailer zu „Bob Young’s Halloween Masquerade“ lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Dunkle Gestalten tummeln sich am Samstagabend ab 23 Uhr in der Alten Münze am Molkenmarkt 2. Das beste Kostüm wird bei einem Kontest gekürt und kann im Make-Up-Studio perfektioniert werden. Mit dabei: Die Klassiker der Drag und Travestie-Szene. Der Wahnsinn spielt sich auf zwei Dancefloors ab, begleitet von den irren Klängen von Dj Super Zandy, Divinity, Barbie Breakout und Gloria Viagra. Im Vorverkauf kosten die Karten 12 €, an der Abendkasse 15 €.

Wir wünschen allen, die sich trauen an Halloween ihre vier Wände zu verlassen eine unvergessliche Gruselnacht und allen anderen sagen wir nur: Ruhet in Frieden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag