Miss Lauryn Hill – Vom Fugee zur Diva

Sie hat es buchstäblich von der Tellerwäscherin zur Millionärin geschafft und mehr als einmal bewiesen, dass sie eine tragende Rolle in der Musik der letzten zwei Jahrzehnte spielt. Lauryn Hill war als Frontfrau der Fugees ebenso erfolgreich wie solo und kommt nach einer langen Pause nun endlich wieder auf eine deutsche Bühne.

Gründung und Zerfall der Fugees

Die am 25. Mai 1975 in New Jersey geborene Lauryn Hill hat bereits früh ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen können. Geerbt hat sie dies wohl von ihrer ebenfalls musikalischen Mutter, die ihre Stücke beim Kult-Plattenlabel Motown veröffentlichte. Im zarten Alter von 13 Jahren gründete Ms Hill zusammen mit Wyclef Jean und Pras Michel eine der erfolgreichsten Hip Hop Bands der damaligen Zeit. Das zweite Album „The Score“ aus dem Jahr 1996 wurde mit dem Cover zu „Killing me softly“, das sich insgesamt 9 Wochen auf Platz 1 der deutschen Charts hielt, zu einem der meistverkauften Alben aller Zeiten. Neben der Musikkarriere machte Lauryn Hill kleinere Ausflüge in die Schauspielerei und spielte unter anderem neben Whoopi Goldberg in „.Sister Act 2“. Zwei Jahre später, im Jahr 1998, veröffentlichte Lauryn Hill ihr erstes Soloalbum, das ein grandioser Erfolg wurde. „The miseducation of Lauryn Hill“ wurde insgesamt für 11 Grammys nominiert, wovon Ms Hill als erste weibliche Künstlerin Grammys in 5 Kategorien auf einmal bekam.

Privat brachte Lauryn Hill viel Zeit für ihre Familie mit Bob Marleys Sohn Rohan auf. Sie haben bis heute fünf gemeinsame Kinder, wobei Lauryn Hill im letzten Jahr ein sechstes Kind zur Welt brachte, bei dem ihr Partner oder offensichtlicher Ex-Partner Rohan Marley für wilde Spekulationen sorgte, als er via Twitter verkündete nicht der Vater zu sein. Aber nicht nur privat sorgt Lauryn Hill für Schlagzeilen. Nach einem Versöhnungskonzert mit den Fugees 2004 und einem weiteren Reunion Concert 2006 ist die Band wohl endgültig zerbrochen. Pras Michel sagte aus, dass George W. Bush und Osama Bin Laden wohl eher einen Kaffee zusammen bei Starbucks trinken würden, als das er noch einmal mit ihr zusammen auftreten würde. Gerüchte um ihr divenhaftes Verhalten bestätigten sich auch bei einem Benefizkonzert in Washington 2010. Dort erschien sie trotz fertigen Bühnensets volle drei Stunden zu spät auf der Bühne und lieferte eine als schlecht befundene Show von lachhaften 20 Minuten ab. Fragwürdige Begründung für ihre Verspätung war eine nicht enden wollende Maniküre und der Wunsch hübsch die Bühne betreten zu wollen.

Back on Stage

Trotz aller Diva-Gerüchte, Vaterschaftsspekulationen und Unkenrufe freuen wir uns, dass Miss Hill wieder auf der Bühne steht. Heute Abend gibt sie sich in Berlin im Tempodrom die Ehre und wir sind gespannt, ob sie an alte Erfolge anknüpfen kann. Als Tipp zum Anziehen empfehlen wir den Herren den Retro-Hip-Hop-Style, beispielsweise mit einem Sweatshirt von Superdry, Converse-Schuhen und einer guten alten Levis in weiter Form. Na dann, viel Spaß und in diesem Sinne: „Groovin tonight“!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag