Jamiroquai – Funk the World

Nachdem Jamiroquai die letzten vier Jahre mit ihrem Funk, Disco und Soul Raumschiff unseren Orbit verlassen hatten, kehren sie nun in weltliche Gefilde zurück und beglücken uns mit ihrem neuen, Ende 2010 erschienenen, Album „Rock Dust Light Star“.

Front-Mann Jay Kay schafft es auch nach seiner Schaffenspause noch, seine Fans und diejenigen, die es nach diesem Album wohl werden, zu begeistern und den Funk in die Glieder zu jagen. Aber nicht nur musikalisch ist der Sänger der Band Jamiroquai ein talentierter Individualist. Auch seine Outfits und ausgefallenen Hüte zeugen von Kreativität und lassen uns dem nächsten Live-Auftritt gespannt entgegen fiebern.

Kreative Pause genutzt

Jay Kay, der Musiker mit dem extravaganten Style, machte, bis er 2006 freiwillig abtauchte, eher durch seinen schon früh stilisierten Kopfschmuck, seine schnellen Autos und der ein oder anderen Anklage wegen Schlägerei auf sich aufmerksam. Nachdem er die letzten vier Jahre damit beschäftigt war sich mit Sony wegen noch laufender Verträge herum zu streiten und Hubschrauber fliegen zu lernen, ist er endlich zurück und knüpft mit seinem 7. Studioalbum an die großen Erfolge der 90er Jahre an.

Neu erfunden haben sich Jamiroquai mit ihrem Album „Rock Dust Light Star“ mitnichten, wollen Sie vermutlich aber auch gar nicht. Das neue Album knüpft vom Stil eher an den Erfolg des dritten Albums „Travelling Without Moving“ an. Während Jay Kay in altbewährter Form durch seinen einzigartigen Gesang überzeugt, ist dieses Album wieder mehr Funk und Soul und weniger 90er Disco Sound. Gerade auch mit dem opulenten, mit Streichern angereicherten „Lifeline“ ist ihm ein wahrer Ohrenschmaus gelungen, der direkt zum mitgrooven einlädt. Dadurch, dass ein Großteil des Albums live eingespielt wurde, klingt der Sound nicht steril und künstlich, sondern erfrischend lebendig und klangvoll: eben nach Bandsound.

Wer für zwei drei Stunden zum tightesten Groove unseres Sonnensystems vom Erdboden abheben möchte, bekommt bei der momentanen Europatour die Gelegenheit das Jamiroquai Schiff zu betreten und der Normalität „tschüss und bis morgen“ zu sagen. Am 8. April landet das Funkschiff übrigens in der Hauptstadt in der 0²-World Arena.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Ein Kommentar

Theo Reichenbach #

6. April 2011 // 16:21

Wenn das Album so gut ist wie das neueste Musikvideo, dann werde ich mir wohl mal wieder ein Album kaufen. Das Musikvideo zu Lifeline kann mans ich übrigens kostenlos auf tape.tv anschauen.

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag