James Morrison in Berlin

Jüngst verkündete er, er wolle kein Popstar mehr sein und nur noch die Songs spielen, die er auch wirklich mag. Nun ja, mal sehen was uns da erwartet, denn eins steht fest: wir mochten seine Songs bisher immer und hoffen, dass noch viele folgen. Live überzeugen können wir uns übrigens von seinen und unseren Lieblingssongs am 13.3. im Berliner Huxley´s.

Vom Autowäscher zum Plattenmillionär

James Morrison wurde am 13.8.1984 in der britischen Kleinstadt Rugby als mittleres von drei Kindern geboren. Der trinkende Vater verließ die Familie früh und schlechte Jobs und zahlreiche Umzüge prägten das Leben von James Morrison schon sehr früh. Mit 13 Jahren begann er Gitarre zu spielen und entdeckte seine Leidenschaft für die Musik. Er versuchte sich als Straßenmusiker, bis er auf open-Mic-Nächten seine selbstgeschriebenen Songs präsentierte und sich eine erste Fangemeinde aufbaute. Die typische Story: ein lokaler Musiker entdeckte ihn, machte ein Demotape und der Plattenvertrag folgte. Bis heute hat James Morrison über 4,5 Millionen Tonträger verkauft und kann sich den Luxus durchaus leisten, nur noch die Musik zu spielen, die ihm wirklich Spaß macht.

Nach Ausflügen in die Popwelt mit Duetten, wie beispielsweise dem mit Nelly Furtado, genoss er zwar den schnellen Ruhm, fand den Erfolgsdruck dann jedoch zu anstrengend und seine Kreativität zu eingeschränkt. Mit seinem neuen Album The Awakening fühlt er sich endlich angekommen und spricht von seinem ersten richtig eigenen Album. Wir sind gespannt, was uns live erwartet, aber Fakt ist: Fürs erste Date oder einen romantischen Abend mit der Liebsten sind James Morrison-Konzerte ideal, denn bei seiner rauchigen Stimme bekommt jede Frau weiche Knie und wird zu Wachs in deinen Händen! Kleine Hörprobe gefällig? Hier gibt´s den Album Trailer! Live seht ihr ihn in Berlin am 13. März ab 20 Uhr im Huxley´s…noch gibt es Karten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag