Dry The River

Für viele hat die lange Zeit des Wartens nun endlich ein Ende: „Dry The River“ haben mit Ihrer Debütplatte „Shallow Bed“ das erreicht, was sich schon nach der Hitsingle „New Ceremony“ und der EP „The Chambers & The Valves“ angekündigt hatte: Ein richtig gutes Stück Musik. Endlich darf das Londoner Quintett auf einer Berliner Bühne bestaunt werden. Wir verlosen 2×2 Karten für das Konzert im Magnet Club am 15.5!

Tanzbare Indie-Kracher

Wer sich bereits an der Erfolgssingle „New Ceremony“ nicht satthören konnte, der kommt bei „Shallow Bed“ ganz auf seine Kosten, denn die Single steht stellvertretend für einen Stil, dem die fünf Jungs aus der britischen Hauptstadt treu geblieben sind: Gefühlvolle Anfänge und berauschende Spannungsbögen machen nicht nur „New Ceremony“ zu einem Indie-Kracher allererster Güte.

Vielleicht ist die unterschiedliche Herkunft der Londoner Boys für das Zusammenspiel unterschiedlichster Klänge verantwortlich: Peter Liddle, der aus Norwegen stammt, ist Songwriter und Singer in der Tradition von Leonard Cohen und Suzanne Vega, Jon Warren ist Punk-Schlagzeuger und war bereits Mitglied zahlreicher DIY-Bands, William Harvey hat eine Ausbildung zum klassischen Violonisten absolviert und von Matthew Taylor und Scott Miller könnte man behaupten, dass sie Musik erfunden haben.

Karriere: Steil bergauf

Die Erfahrungswerte der Mitglieder findet man ohne Ausnahme in allen zwölf Stücken der Platte wieder, die ein spannungsgeladenes Wechselspiel zwischen Folk-Sounds und tanzbaren Indie-Rock-Einlagen präsentiert. Nach ihrer nicht weniger hinreißenden EP „The Chambers & The Valves“ beweisen „Dry The River“ nun also eindrucksvoll, dass es sich um alles andere als eine musikalische Eintagsfliege handelt. 2009 gegründet, fand die Band sofort den Weg nach Glastonbury und wurde auf der SXSW zu einem der besten Gigs. Die BBC krönte „Dry The River“ 2012 zum „Sound-of-2012“-Artist.

Am 15.5 sind „Dry The River“ im Magnet Club Berlin zu bestaunen. Wir verlosen 2×2 Tickets für das Konzert! Beginn ist 21 Uhr. Wenn Ihr an der Verlosung teilnehmen wollt, dann verratet uns den Namen des Frontmans von „Dry The River!“ Wir wünschen Euch wie immer viel Glück!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Ein Kommentar

jane black #

11. Mai 2012 // 23:43

Peter Liddle

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag