Trend College- Jacken: Back to the roots

Und mal wieder hat es ein längst im Modehimmel geglaubtes Kleidungsstück zurück auf die Laufstege und in die Welt der Lebenden geschafft: die College-Jacke, auch zu finden als Varsity Jacket. Manchmal scheinen längst tot geglaubte Teile der Modegeschichte eine seltsame Eigendynamik zu entwickeln oder wer holt sie ganz plötzlich wieder aus der Mottenkiste? Mit solchen Comebacks ist es wie mit Lakritze, Naturlocken oder Reptilien als Haustier: Entweder man liebt sie oder man hasst sie.

In den 50er Jahren kamen die College-Jacken in Amerika auf und dienten vor allem dazu, die Zugehörigkeit zu einem bestimmten College oder zu einer bestimmten Sportmannschaft zu demonstrieren. Während die Jacken jedoch zunächst vor allem von den Spielern diverser Baseball- oder Football-Mannschaften in den Farben und mit dem Logo der eigenen Schule getragen wurden, entwickelte sich die blousonartig geschnittene Jacke bald zu einem wichtigen Accessoire für ganze Szenen. Im Rahmen der Rockabilly-Mode der 80er Jahre feierte die College-Jacke ihr erstes Revival, diesmal weniger funktional als vielmehr rein modisch. Vereinzelte Koryphäen wie Pharell Williams, Jay-Z, Nas oder Lupe Fiasco verhalfen den bunten Jacken nach einem langen Winterschlaf dann langsam wieder zu Ruhm und Ehre und ebneten den Weg zurück in den Kleiderschrank.

Trend 2011

Und nun ist es soweit: Man darf die College-Jacke ganz offiziell zum Trend 2011 erklären. Wirklich verändert hat sich der Klassiker kaum: Es gibt sie in Jersey-Qualitäten und mit abgesetzten Lederimitat-Ärmeln. Auffällige Logos auf dem Rücken und auf der linken Brust, Strickbündchen, Kontrastfutter, eine Frontknopfleiste und in jedem Fall farbig abgesetzte Ärmel sind wichtige Erkennungsmerkmale der Retro-Jacke.

Mit Stilsicherheit kombinieren

Bei den College-Jacken ist Stilsicherheit und Kombinationsgabe gefragt, damit das gute Retro-Stück gekonnt in Szene gesetzt wird und man sich selbst nicht zum Pseudo-American-Sporty degradiert. Von bonbonfarbenen Jacken in kreischigen Tönen wie Lila oder Rot sollte man absehen, wenn man großstadttauglich bleiben möchte. Stylishe Varianten in gedeckten Tönen wie Oliv, Dunkelblau und Anthrazit lassen sich zu Jeans im Used Look kombinieren. Chucks und auch Lederschuhe sind erlaubt, die Nike Airwalks sollte man aber besser im Schrank lassen, wenn man eine College-Jacke trägt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Ein Kommentar

Bread & Butter II » Die Fashion Bibel #

12. Februar 2012 // 15:08

[…] eine Nierenentzündung. Ein weiterer Trend in der Designer Mode der Bread&Butter sind definitiv Collegejacken nach amerikanischem Vorbild. Ob Rot oder Blau, ob Leder oder Textil, Hauptsache die farblich […]

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag