Es darf gerockt werden

Von einem Trend kann man bei dieser Mode eigentlich nicht sprechen, da es den Rock-Style bereits seit Erfindung dieser Musikrichtung gibt und er bis dato kaum verändert ist. Dennoch sind Nieten, Ketten und Totenköpfe auch heute noch sehr beliebte Accessoires. Zu Fans und Machern von guter Rockmusik gehören sie quasi dazu.

Was laut verschiedener Designer jedoch definitiv ein kommender Trend sein wird, ist die Kombination von Silber und Schwarz. Und was passt dazu besser als die düsteren und coolen Accessoires mit Nieten oder Totenköpfen?

Die Symbolik des Totenkopfs

Was früher noch bedrohlich und rebellisch war ist heute längst etabliert. Wirklich schocken kann man mit Totenköpfen niemanden mehr. Und doch üben die morbiden Symbole noch immer eine große Faszination aus. Nicht zuletzt große Designer wie der verstorbene Alexander McQueen oder Karl Lagerfeld, Kult-Musiker wie Steven Tyler oder berühmt-berüchtigte Motoradgangs wie die Hells Angels zeigen sich oder ihre Kollektionen mit eben diesen Accessoires und Symbolen. Noch immer dienen Totenschädel oder Nieten als Ausdruck von Andersartigkeit und Abwehr.

Die eigentliche Bedeutung der Totenkopf-Symbolik, nämlich die auf Gefahr hinzuweisen, übt vermutlich die größte Faszination aus, da sie dem Träger ein gezieltes Image verleiht. Nicht umsonst liegen den „gefährlichen“ Typen die Frauen reihenweise zu Füßen.

Rock in Maßen

Wenn Sie nicht zufällig Mitglied einer Motoradgang oder ein berühmter Rockstar sind, sollten Sie den Einsatz von Accessoires im rockigen Nieten- und Totenkopf-Look eher dezent halten. Ein cooles Schmuckstück wie ein Ring oder eine Kette, oder einfach nur ein lässiger Schal wirken definitiv alltagstauglicher als eine zerfetzte Lederhose mit Nieten und dazu dicke Silberklunker an jedem Finger. Etwas gewagter, aber in Kombination mit schlichten Kleidungsstücken dennoch tragbar, sind Lederjacken oder Westen mit Nietenbesatz. Und auch wenn Sie nun wie ein cooler Rockstar aussehen, sollten Sie sich trotzdem bemühen sich wie ein Gentleman zu benehmen. Schließlich gehen zertrümmerte Hotelzimmer und Musikinstrumente ziemlich schnell ins Geld.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag