Selbst ist der Mann – Plätzchenrezepte für Hobbybäcker

Weihnachten ist die Zeit des Genusses und ein Weihnachtsfest ohne selbstgemachte Plätzchen ist für die meisten unvorstellbar. Meist werden die leckeren Plätzchen dann auch nach dem guten alten Rezept von Omi gebacken. Wer jedoch  ein bisschen Abwechslung aufs Backblech bringen will, der kann sich mit unseren drei Backrezepten für köstliche Weihnachtsplätzchen ausprobieren. Wir wünschen gutes Gelingen!

Spitzbuben

Spitzbübisch lächelnd können Sie auf der nächsten Weihnachtsparty mit diesen leckeren Klassikern Eindruck schinden. Für die Plätzchen brauchen Sie 250 Gramm Butter oder Margarine, 125 Gramm Zucker, 2 Teelöffel Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 leicht geschlagenes Eiweiß, 350 Gramm Mehl, 1 Prise Salz und 200 Gramm Johannisbeer- oder Quittengelee oder auch Hagebutten- oder Orangenkonfitüre.

Rühren Sie die Butter oder Margarine in einer Schüssel weich und geben Sie den Zucker, den Vanillezucker und das Salz dazu. Nun heben Sie vorsichtig das Eiweiß unter. Anschließend rühren Sie das Mehl unter, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Diesen stellen Sie nun abgedeckt eine Stunde lang in den Kühlschrank. Anschließend rollen Sie den Teig etwa 2 Millimeter dick aus und stechen runde Plätzchen mit einem Durchmesser von etwa 4 bis 5 Zentimetern aus. Bei der Hälfte der Plätzchen stechen Sie nun die Mitte mit einem Kreis oder einem Stern aus. Legen Sie die Plätzchen nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen Sie das Ganze 6 bis 8 Minuten in der Mitte des vorgeheizten Backofens bei 200°C. Streichen Sie anschließend die Konfitüre auf die Bodenseite der Kekse und setzen Sie den in der Mitte ausgestochenen Deckel auf. Die fertigen Spitzbuben können Sie nach Lust und Laune noch mit einer Puderzuckerglasur versehen oder sie einfach mit Puderzucker bestäuben.

Kardamom-Monde mit Pflaumenmus

Diese leckeren Plätzchen bringen einen Hauch von Exotik in die gemütliche Vorweihnachtszeit. Für das Rezept benötigen Sie 300 Gramm Mehl, 1 TL Backpulver, 100 Gramm Zucker, 1 Prise Salz, 1 ½ TL Kardamom, 150 Gramm kalte Butter, 2 Eier, 300 Gramm Pflaumenmus, 1 EL Rum, 4 EL Milch, 1 EL Kakao und 1 EL Puderzucker.

Verkneten Sie Mehl, Backpulver, Zucker, Salz, Kardamom, Eier und Butter zu einem Teig und stellen Sie diesen mindestens zwei Stunden lang kühl. Lassen Sie währenddessen das Pflaumenmus zusammen mit dem Rum dick einkochen. Rollen Sie den gekühlten Teig nun aus und stechen Sie Kreise von etwa 5 Zentimetern aus. Setzen sie nun auf jeden Kreis ½ Teelöffel Pflaumenmus und klappen Sie anschließend die Plätzchen zu Halbmonden zusammen. Drücken Sie die Enden mit einer Gabel leicht an. Bepinseln Sie jedes Plätzchen mit Milch und backen Sie die Halbmonde im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für etwa 15 Minuten. Bestäuben Sie jeweils eine Hälfte der Plätzchen nach dem Auskühlen mit Kakao und die andere Hälfte mit Puderzucker.

Mandel-Rum-Plätzchen

Diese leckeren Kakaoplätzchen verzaubern durch ihr sanftes Rumaroma und sehen dabei auch noch toll aus. Zum Backen benötigen Sie 200 Gramm Mehl, 200 Gramm Butter, 80 Gramm kalte Butter, 2 Päckchen Vanillezucker, 20 Gramm Backkakaopulver und 1 TL gemahlenen Zimt, 2 Msp. Nelkenpulver, 2 TL Rum, etwa 35 ganze Mandeln und Puderzucker.

Verkneten Sie das Mehl, die kalte Butter, den Zucker, den Vanillezucker, den Kakao, die Gewürze und den Rum zu einem glatten Teig und stellen Sie ihn abgedeckt für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank. Formen Sie den Teig nun zu kleinen Kugeln und drücken Sie in die Mitte jeder Kugel eine Mandel, so dass diese zur Hälfte senkrecht aus dem Keks ragt. Setzen Sie die Kugel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen Sie das Ganze bei 180°C für 15 bis 20 Minuten. Bestäuben Sie die ausgekühlten Kekse mit Puderzucker.

Wir wünschen viel Vergnügen in der Weihnachtsbäckerei und Bon Appétit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag