(Oster-) Eier-Rezepte

Ostern ist vorbei…..und Ihr seid mal wieder auf 30 bis 40 hartgekochten, mittelhart gekochten, weichgekochten und rohen Eiern sitzen geblieben? Kein Problem – wir haben ein paar Rezepte für Euch auf Lager, für deren Zubereitung Ihr vor allem eines braucht: massenhaft Eier. Äh, wie war das gleich noch mit dem Cholesterinspiegel? Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nachkochen und Nachmanschen! Es lebe das Ei – denn das war vor der Henne da!

Der Klassiker: Eiersalat

Unglaublich einfach – unglaublich köstlich ist der beliebte Eiersalat. Es gibt unzählige Rezeptvarianten. Für den Anfang haben wir ein ganz einfaches, dafür aber umso leckereres Rezept für Euch ausgesucht. Dafür braucht Ihr 12 Eier (Hurraa, nur noch 36 im Kühlschrank), 4 Gewürzgurken, 1 Bund frischen Schnittlauch (tiefgekühlt gilt nicht!), 150g Mayonnaise, Salz und Pfeffer. Die Eier werden hartgekocht, abgeschreckt, gepellt und in Stücke geschnitten. Dafür könnt Ihr auch einen Eierschneider nehmen. Gebt die Eier in eine Schüssel. Schneidet die Gewürzgurken in sehr feine Würfel und den Schnittlauch in kleine Röllchen. Gebt beides zusammen mit der Mayonnaise zu den Eiern und schmeckt den Salat mit Salz und Pfeffer ab. Zugegeben – keine figurfreundliche Köstlichkeit. Deshalb lieber als Brotbelag verwenden!

Back To The Roots: Gefüllte Eier

Keine Party in den 70ern durfte sich Party nennen ohne sie: gefüllte Eier. Auch von Omis Geburtstagsrunden kennen wir diesen einfachen und köstlichen Partysnack. Los geht’s: Ihr braucht 5 Eier (für 5 Personen), 2 EL Butter, 2 EL Ketchup, Paprikapulver und Salz. Kocht die Eier hart und teilt sie genau in der Mitte, nachdem diese abgekühlt sind. Entfernt alle Eigelbe vorsichtig und gebt diese in eine Schüssel. Gebt die Butter (weich), den Ketchup und die Gewürze zur Masse und verrührt diese, bis sie eine cremige Konsistenz hat. Füllt die fertige Masse nun vorsichtig in die Eierhälften. Für die Garnierung könnt Ihr Kaviar verwenden, aber auch Petersilie oder Schnittlauchröllchen.

Deftig: Rührei mit Meerrettich

Das perfekte Frühstück nach einer durchzechten Nacht: einfach, deftig und gar nicht sooo ungesund. Was Ihr braucht (für sechs Personen): 40 g Tiroler Speck, 40 g Meerrettichwurzel, 80 g Kirschtomaten, 6 Eier, 3 EL Milch, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 EL Öl, 1 EL Butter, 1 EL Schnittlauchröllchen. Schneidet den Speck in kleine Würfel. Wascht die Tomaten, schneidet den Stiel heraus und teilt die Tomaten in zwei Hälften. Schält die Meerrettichwurzel und raspelt diese fein. Vermengt den Meerrettich mit den Eiern, der Milch sowie Salz und Pfeffer. Bratet den Speck in einer beschichteten Pfanne kross aus und lasst die Speckwürfel anschließend auf Küchenpapier austropfen. Schwenkt die Kirschtomaten kurz im Speckfett in der Pfanne, salzt und pfeffert die Tomaten und nehmt diese aus der Pfanne. Zerlasst die Butter in der Pfanne. Gebt die schaumig gerührte Eimasse dazu. Lasst alles bei mittlerer Hitze langsam stocken und rührt dabei vorsichtig um. Serviert die fertig gestockte Masse mit dem Speck, den Kirschtomaten und dem Schnittlauch.

Aus Omis Rezeptebuch: Grießflammerie

Dieses Rezept ist so einfach wie es grandios ist und schmeckt einfach nur wunderbar mit allen beliebigen Früchten aus Omas Garten: Reicht dazu Kirschkompott, Apfel- oder Pflaumenmus oder frische Himbeeren. Ihr benötigt ½ Liter Milch (3,5 % Fettgehalt), 50 g Grieß, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Eigelb, 1 Eiweiß, 1 Prise Salz. Kocht die Milch langsam auf. Streut den Grieß trocken hinein und lasst alles wenige Minuten auf kleiner Stufe garen. Nehmt den Topf von der Flamme, wenn der Grieß gar ist und gebt Zucker und Vanillezucker dazu. Trennt das Ei. Hebt das Eigelb vorsichtig unter die Masse. Schlagt das Eiweiß mit dem Schneebesen steif und hebt es vorsichtig unter das Grießflammeri. Schmeckt am besten warm! Wir wünschen guten Appetit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag