Kräuter- und Würzöle selber herstellen

Kräuteröle lassen sich ganz einfach selbst herstellen und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Zudem sieht es nicht nur toll aus, sondern schmeckt in den meisten Fällen auch noch hervorragend. Kräuter besitzen viele Aromastoffe und ätherische Öle, die sich ausgezeichnet lösen lassen und vom Öl gebunden und konserviert werden.

Gerade selbstgemachte Kräuteröle eignen sich unter anderem perfekt zum Marinieren von Grillfleisch oder Fetakäse. Auch wenn prinzipiell gilt, alles was gefällt ist möglich, sollte man bei der Herstellung verschiedene Dinge beachten.

Tipps und Ratschläge

Bei der Verwendung von Kräutern sollte man immer darauf achten, dass diese frisch sind, Tiefkühlkräuter sind nicht geeignet und getrocknete Kräuter haben weniger Aroma. Die frischen Kräuter müssen gründlich gereinigt und sorgfältig trockengetupft werden, damit sich kein Schimmel bildet. Eine Ausnahme bildet hierbei der Rosmarin, welcher eine geringere Haltbarkeit als andere Kräuter hat. Hier kann man sonst auch getrockneten Rosmarin verwenden. Auch bei frischen Chilischoten und bei Knoblauch besteht die Gefahr der Gärung. Während man bei Chilischoten getrost Getrocknete verwenden kann, sollte man den Knoblauch nach dem Durchziehen des Öls einfach entfernen.

Gerade getrocknete Gewürze, wie Pfefferkörner, Senfkörner, Nelken, Koriandersamen etc. sollten auch relativ frisch sein und nicht schon seit einem halben Jahr in der Küche liegen.

Wer es noch etwas bunter und ausgefallener mag, kann auch Lavendel, getrocknete Pilze, getrocknete Tomaten oder Zitronenschalen verwenden. Bei den Schalen sollten Sie darauf achten, dass sie zum Verzehr geeignet sind. Eine interessante Alternative bietet Zitronengras, welches längs halbiert und danach platt geklopft wird, wodurch es besonders viel Aroma freisetzt. Auch Knoblauch und hölzerne Kräuter wie Rosmarin kann man vor der Verwendung leicht andrücken, damit sie noch mehr Aromastoffe freisetzen.

Allgemeine Zubereitung

Die gewünschten Zutaten gibt man in eine schöne saubere Flasche, die sich mit Bügelverschluss oder Korken verschließen lässt, und füllt sie mit gutem nativem Olivenöl extra oder zum Beispiel Traubenkernöl auf. Wichtig hierbei ist, dass alle Zutaten vollständig mit Öl bedeckt sind. Nun wird die Flasche verschlossen und zieht mehrere Wochen an einem dunklen und kühlen Ort durch.

Um spätere Schimmelbildung zu vermeiden, kann man das durchgezogene Öl durch einen Kaffeefilter seihen, die frischen Kräuter entfernen, diese dekorativ durch Getrocknete ersetzen und das Öl wieder in die Flasche füllen. Prinzipiell sollten selbstgemachte Öle aber sowieso nach spätestens drei Monaten aufgebraucht werden. Das heißt: Setzen Sie nicht mehr an, als Sie benötigen und bewahren Sie das Öl möglichst im Kühlschrank auf.

Verschiedene Rezepte

Mit den folgenden Rezepten können Sie selbst einige aromatische Kräuteröle ansetzen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und variieren Sie die Rezepte ruhig. In eine hübsche Flasche abgefüllt wird das Öl nicht nur zum schmackhaften Blickfang, sondern ist auch ein perfektes Mitbringsel, wenn Sie bei Freunden oder Bekannten eingeladen sind.

für mediterane Abende – Thymian-Öl
eine Flasche natives Olivenöl extra
ein großer Thymian-Zweig
zwei Lorbeerblätter
ein Teelöffel schwarze Pfefferkörner
zwei Pfefferschoten
drei Knoblauchzehen

für die leicht sommerliche Küche – Estragon-Öl
eine Flasche natives Olivenöl extra
zwei Estragon-Zweige
Zitronenmelisse

für laue Sommerabende – Grillmarinade-Öl
Eine Flasche natives Olivenöl extra
Je ein Zweig Rosmarin, Oregano, Thymian und Salbei
eine Knoblauchzehe
eine getrocknete Chilischote
einige Senfkörner
einige Korianderkörner

die exotische Variante – Chili-Vanille-Öl
eine Flasche natives Olivenöl extra
ein paar getrocknete Chilischoten (je nachdem wie scharf man es möchte)
eine Vanilleschote (anritzen)

Oder probieren Sie es einfach mal orientalisch und kombinieren Sie Minze, Knoblauch, Kreuzkümmelsamen, Koriandersamen, Nelken, Muskatnuss und natives Olivenöl extra.

Gerade als Geschenk lassen sich die Flaschen übrigens besonders hübsch verschönern, wenn Sie den Flaschenhals mit Naturbast umwickeln und ein Schildchen mit den Inhaltsstoffen daran hängen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag