Die Kartoffel: Vielseitiger Schlankmacher

Wenn man einige urdeutsche Grundnahrungsmittel nennen soll, dann steht die Kartoffel sicher auf der Liste ziemlich weit oben. Zwar stammt die wohlbekannte Knolle aus der Gattung der Nachtschattengewächse ursprünglich aus Südamerika und gelangte erst Mitte des 16. Jahrhunderts über die Kanarischen Inseln nach Spanien, aus der Speisekarte der Deutschen sind Kartoffeln jedoch heute nicht mehr wegzudenken. Gigantische 280 Millionen Tonnen Kartoffeln werden jährlich weltweit geerntet und vermarktet. Deutsche Münder verputzen davon 70 Kg im Jahr pro Person. Man schätzt die Zahl der verschiedenen Sorten weltweit auf etwa 4.500. Die Größen und Typen der Knollen sowie die Schalenfarben sind dabei sehr unterschiedlich.

Konsistenztest

Bevor Sie in Anbetracht der Auswahl mal wieder verzweifelt vor dem Gemüseregal stehen, sollten Sie wissen, dass die Wahl der richtigen Sorte eigentlich keine große Schwierigkeit darstellt. Man unterscheidet zwischen festkochenden, vorwiegend festkochenden und mehligen Kartoffelsorten. Je nach Konsistenz der Kartoffel eignet sie sich besser oder schlechter für bestimmte Gerichte und Zubereitungsarten.

Festkochende Kartoffeln haben eine feinkörnige und feste Konsistenz. Beim Kochen platzt ihre Schale nicht und so behalten sie ihre feste Struktur. Festkochende Kartoffeln haben eine feuchte und glatte Schnittfläche, was sie besonders für Speisen geeignet macht, für die dünne und schnittfeste Kartoffelscheiben verwendet werden wie Kartoffelsalate. Zu den festkochenden Kartoffeln gehören Sorten wie Selma, Nicola, Sieglinda oder Cilena.

Vorwiegend festkochende Kartoffeln platzen beim Kochvorgang meist leicht auf. Sie sind mäßig feucht und haben eine feine Körnung. Diese Kartoffeln eignen sich besonders gut als Beilage für Gerichte mit Saucen und Dips, Suppen, Aufläufe und als Pell- und Salzkartoffeln. Vorwiegend festkochende Kartoffeln finden Sie im Supermarkt zum Beispiel unter den Namen Granola, Quarta, Agria, Marabel, Velox oder Berber.

Mehlig kochende Kartoffeln enthalten besonders viel Stärke. Sie sind relativ trocken und haben eine grobkörnige Konsistenz. Ihre Schalen platzen beim Kochen auf. Mehlig kochende Kartoffeln lassen sich besonders gut stampfen, pürieren und zerkleiner, was sie besonders geeignet macht als Grundlage für Suppen, Eintöpfe, Kartoffelpüree, Klöße, Knödel, Puffer und Kroketten. Halten Sie im Gemüseregal Ausschau nach Adretta, Freya, Karlena, Afra oder Likaria.

Langweiler? Dickmacher? Von wegen!

Bis heute halten sich hartnäckige Gerüchte, dass die Kartoffel ein recht einseitig verwendbares Lebensmittel sei und ein Dickmacher. Dem ist jedoch keineswegs so: Mit 1,9 g Fett und nur 74 Kalorien pro 100g gekochter Kartoffel sind die Knollen besonders figurfreundlich. Auf die Zubereitung kommt es nämlich an! Wer Kartoffeln nur in Form fettriefender Pommes Frites, Kroketten oder Kartoffelpuffer zu sich nimmt, sucht sich natürlich die kalorienreiche Fertigvariante des Gemüses aus. In Kombination mit magerem Kräuterquark und knackigem, gedünstetem Gemüse ist die Kartoffel jedoch eine absolut gesunde und lange sättigende Mahlzeit, die den Körper mit hochwertigen Eiweißen, Ballaststoffen, Kalium, Eisen, Proteinen, Phosphor und den Vitaminen B und C versorgt.

Zum Selbermachen: Grüne Kartoffelpfanne

Für die absolut leckere und vegetarische Kartoffelpfanne benötigen Sie 500g neue Kartoffel, 1 grüne Paprikaschote, 3 frische Knoblauchzehen, 1 Bund Frühlingszwiebeln,  75 g grüne Oliven (entsteint), 3 Stiele Basilikum, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 50 g Schafskäse und 1 TL ungeschälten Sesam.

Kartoffeln gründlich waschen und putzen. Anschließend in reichlich leicht gesalzenem Wasser 20-25 Minuten kochen, abgießen und abkühlen lassen. Paprikaschote waschen, entkernen, vierteln und mit der äußeren Seite nach oben auf ein Backblech legen. Schote rösten, bis die Haut dunkel wird und Blasen wirft. Die Schote in einem Teller 10 Minuten ruhen lassen und anschließend die Haut abziehen und die Schote fein würfeln. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden. Oliven in feine Stifte schneiden. Basilikum waschen, trockenschütteln, Blätter abzupefen und fein hacken. Kartoffeln halbieren. Öl in einer Pfanne erhitzen und Kartoffeln darin goldbraun anrösten. Knoblauch und Paprika hinzugeben und weitere zwei Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Oliven, Basilikum und Frühlingszwiebeln dazugeben und kurz erhitzen. Käse zerbröseln und kurz vor dem Servieren über die Kartoffeln streuen. Wir wünschen Guten Appetit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare oder Backlinks.

RSS-Feed zu diesem Beitrag