Fahrradhelme – Sicherheit vor Aussehen

Viele von Ihnen müssten das noch kennen: Fahrradhelme! Vielleicht waren Sie ja auch eines dieser armen Kinder, das dazu gezwungen wurde einen Helm zu tragen. Aber später mit 13 oder 14 Jahren war das dann überhaupt gar nicht mehr cool und der Helm lag, eher zum Missfallen der Eltern, nur noch zu Hause in der Ecke.

Seitdem haben die meisten bis heute wahrscheinlich keinen Fahrradhelm mehr getragen, gehören aber häufig eher zu den gemütlichen Fahrradfahrern und schlängeln sich nicht durch Autos und rauschen nicht mit überhöhter Geschwindigkeit über rote Ampeln und Kreuzungen. Trotzdem würde vermutlich ein Großteil, genau wie die Eltern früher, seine Kinder nur mit Helm Fahrrad fahren lassen. Da man in Deutschland immer noch davon ausgeht, dass der Gros der Leute vernünftig, mündig und aufgeklärt ist, gibt es bis heute keine Helmpflicht und jeder kann selbst entscheiden ob er Helm trägt oder nicht.

Andere europäische Länder wie Österreich, Tschechien und Schweden haben im Gegensatz zu Deutschland eine sinnvolle Helmpflicht für Kinder und Jugendliche. In Spanien gibt es sogar eine allgemeine Fahrradhelmpflicht für Radreisen außerhalb von Ortschaften und auch in Großbritannien gilt seit kurzem eine allgemeine Helmpflicht.

Prinzipiell sehen Fahrradhelme heute nicht mehr ganz so stillos wie früher aus und lassen sich inzwischen auch mit der Freizeitkleidung oder einem sportlichen Outfit kombinieren. Schließlich sind auch die Fahrräder selbst mittlerweile zum Fashion-Accessoire aufgestiegen. Allerdings stehen gerade Anzugträger und Leute in Ausgehkleidung immer noch vor dem Problem, dass kein Fahrradhelm eine gelungene Ergänzung zum restlichen Erscheinungsbild darstellt.

Helmtrends 2011

In Sachen Fahrradhelm steht das Jahr 2011 daher ganz im Zeichen der knalligen Farben und puristischen Designs, frei nach dem Motto „der Helm ist bunt und granatenstark…“. Neben den klassischen aerodynamischen mit Luftschlitzen durchzogenen Fahrradhelmen wie zum Beispiel von dem deutschen Unternehmen KED (hervorragend geeignet zur Kombination mit sportlichem Radler-Outfit) gibt es die neuen Helme aus dem schwedischen Hause POC, die mit einem schlichten urbanen Chic aufwarten und somit den Fahrradhelm anzugtauglich machen sollen. Neben der eher schlichten Farbgebung in schwarz und weiß gibt es das Modell auch in knalligen Neonfarben, wobei hier vermutlich nicht „Auffallen um jeden Preis“ im Vordergrund steht, sondern sich durch den bunten Blickfang natürlich geschickt über eine gewisse Klobigkeit hinwegtäuschen lässt. Von der Form her sind diese puristisch gehaltenen Helme eher BMX und Skateboard-Helmen nachempfunden.

Daneben gibt es seit kurzem durch das Aufkommen von E-Bikes und der teilweise doch etwas schnelleren Geschwindigkeit den dazu passenden Helm von der Firma Casco. Das speziell für das E-Bike oder Pedelec entwickelte E-Motion Modell gibt es wahlweise in einem schlichten weißen oder schwarzen Design sowie im coolen 70er Jahre Look. Einer dieser tollen Helme wurde dem Herrenblatt von Casco zur Verfügung gestellt und soll nun unter unseren Lesern verlost werden.

Ein weiterer innovativer Blickfang begegnet uns in Form eines Mützenhelms von dem kleinen dänischen Label Yakkay, welche einen Helm entworfen haben, dem ein Mützenüberstülper in Form einer Fellmütze, einer Kappe oder einem Anglerhut beiliegen. Aber auch hiermit lässt sich der Helm nicht komplett kaschieren und wie sicher all diese Helmalternativen sind, sei auch mal dahin gestellt.

Die Hersteller sind zumindest auf dem Weg den Helm modern, innovativ und gesellschaftsfähig zu gestalten und sich dabei dem modischen Empfinden anzunähern. Trotzdem gilt bis jetzt: Modischer Chic und Sicherheit lässt sich eben nicht unter einen „Helm“ bringen. Im Zweifel sollte man sich allerdings immer für die Sicherheit entscheiden. Wer auf beides Wert legt und auf keines von beiden verzichten will, dem sei ans Herz gelegt zur Arbeit im Sportoutfit mit Helm zu fahren und sich dann vor Ort umzuziehen. Bei manchen Arbeitgebern gibt es inzwischen sogar die Möglichkeit sich zu duschen, damit man nicht verschwitzt in sein Businesshemd oder in seinen Maßanzug steigen muss.

Um an der Verlosung des E-Motionhelmes (Farbe frei wählbar) von Casco teilzunehmen schreiben Sie einfach ein Kommentar zum Thema Helmpflicht bei Radfahrern und ob auch für Sie Sicherheit vor Aussehen steht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Leserbriefe

11 Kommentare

Matti #

25. März 2011 // 14:07

Für mich steht ganz klar die Sicherheit vor dem Aussehen! Bei einem Radunfall kann so ein Helm vor dem übelsten schützen und Schädelbrüce z.B. verhindern!
Ohne Helm zu fahren ist leichtsinnig finde ich, gerade wenn man in Berlin unterwegs ist und überall Autos um einen herum schwirren…

Antworten

Bergfreunde #

26. März 2011 // 01:48

Ich lese häufig Ihr Blog und finde es immer sehr interessant. Dachte, es sei an der Zeit, ich lasse Sie das mal wissen, machen sie weiter mit ihrer großartigen Arbeit…

Antworten

Phil #

27. März 2011 // 15:49

Sicherheit steht auf jeden Fall ganz vorne. Sonst müsste man sich ja keinen Helm aufsetzen. Von den Helmen in Hutform halte ich persönlich nicht so viel. Wenn beispielsweise bei dem Anglerhut auf die Krempe fällt wird das glaube ich, weder dem Kopf noch dem „Helm“ gut tun.

Trotzdem, wenn man einen Helm aufsetzt, was meiner Meinung nach jeder für sich selbst entscheiden soll, dann sollte man unter den sicheren schon einen wählen, welcher auch optisch etwas hermacht.

Antworten

Tessa #

29. März 2011 // 17:55

Also ich musste früher auch immer einen Helm tragen. Ich hatte leider immer die hässlichsten, im Gegensatz zu meiner besten Freundin. Die hatte immer total coole. Ihr Vater arbeitete nämlich bei der Verkehrsunfallforschung und bekam sie umsonst. Meine variierten immer von neongelb zu neonpink – sehr gewöhnungsbedürftig. Ich finde es ist jetzt endlich an der Zeit, dass ich ca. 20 Jahre später auch endlich mal einen schönen Helm bekomme, meint ihr nicht? 😉

Antworten

    Tessa #

    29. März 2011 // 18:01

    … natürlich nicht um gut auszusehen, sondern nur für meine Sicherheit im gefährlichen berliner Stadtverkehr 😉

    Antworten

[…] es werden ja keine hohen Geschwindigkeiten erreicht. Der Schutz reicht von Handschuhen, über Helm (bei den meisten Tournieren sowieso Pflicht) bis zu Knie/Schienbeinschützern zu Armschützern und […]

Antworten

Max Schlichter #

31. März 2011 // 11:34

Moin,

zuerst einmal finde ich eure Homepage echt gut und eure Artikel super.
Zum Thema Helmpflicht, denke ich, dass es bei den Kindern richtig ist, so wie es geregelt ist, weil gerade Kindern teilweise noch unsicher unterwegs sind, leicht übersehen werden können und es noch viele weitere vernünftige Gründe gibt.
Zum Thema Helmpflicht bei Erwachsenen wäre es durchaus auch sinnvoll eine generelle Helmpflicht einzuführen. Auch auf die Gefahr hin, dass es teilweise nicht sehr modisch aussehen könnte. Wobei man da mit Sicherheit durch die neuen Helmtrends possitiv entgegenwirken kann. Schließlich tragen die Profisportler nicht ohne Grund einen Helm und gerade im Stadtverkehr gibt es viele ungewisse Parameter, die zu berücksichtigen sind und man hat sein Wohlbefinden nicht immer in der eigenen Hand.
THEREFORE SAFETY FIRST!!!

Antworten

Micha Ecki #

31. März 2011 // 23:36

-Sicherheit geht bei mir vor, habe leider schon sehr schlecht Erfahrungen sammeln dürfen…deshalb ohne Helm nicht in den Fahrradverkehr
-Aussehen ist absolut zweitrangig wenn man das erste Mal richtig Staub fressen konnte und lädiert ist…

Antworten

Tobias Wilken #

1. April 2011 // 13:36

Bequemlichkeit > Sicherheit > Aussehen

Aber man wird älter und da verschieben sich die Prioritäten. Früher war es auch noch total uncool einen Helm zu tragen und sie waren alle hässlich, aber das hat sich in den letzten Jahr sehr verändert. Und wie ich sehe gibt es schon echt coole, naja und ein paar mehr oder minder (mehr minder) coole designs :-)

Antworten

Jonathan #

30. Mai 2011 // 19:05

Für mich ist Sicherheit und Komfort am wichtigsten. Gerade bei längeren Fahrten sollte der Helm gut sitzen, vor allem nirgends unangenehm drücken und gut durchlüftet sein. Wenn er dann auch noch gut aussieht, sind eigentlich keine Wünsche mehr offen. An sich finde ich die Idee von Yakkay gut, allerdings frage ich mich, wie gut durchlüftet die Helme sind. Der E.MOTION Cruiser sieht von allen vorgestellten Modellen am bequemsten aus. Da ich demnächst mein Fahrrad zu einem Pedelec umbauen werde und das Design des E-Motion scharf aussieht, ist er mein Favorit unter den vorgestellten Helmen.

Antworten

Oli P. #

11. August 2011 // 19:01

Nur mal zum drüber nachdenken, was ein solcher Helm überhaupt bringt…
Draufklicken oder Kopieren: http://www.adfc.de/presse/Pressemitteilungen/Fahrradfahren-ist-sicher–auch-ohne-Helm

Viel Spaß!

Antworten

RSS-Feed zu diesem Beitrag